Startseite | Impressum | Datenschutzerklärung

Schritt für Schritt "richtig" laufen lernen

Willkommen in der Laufschule

Spitzenläufer machen sie täglich. Die meisten Hobbyläufer nie. Eigentlich sollte man erwarten, dass es genau umgekehrt ist. Unter den Lauf-ABC-Übungen, auch Laufschule genannt, verbergen sich grundlegende Technikübungen, mit denen Du deinen Laufstil verbessern und aktive Verletzungsvorbeugung betreiben kannst. Wenn auch nicht täglich, so sollten doch mindestens zweimal pro Woche Lauf-ABC-Übungen auf deinem Programm stehen.

Lauf-ABC - Wichtiges Grundlagentraining

Schwimmer praktizieren sie bei jedem Schwimmtraining. Technikübungen zur Ökonomisierung ihres Schwimmstils. Beim Schwimmen geht es vor alle darum, die Wasserlage zu optimieren und den Wasserwiderstands. In zweiter Linie wird der Vortrieb geschult, durch einen kräftigen Armzug und gleichmäßigen Beinschlag. Ausschließliches Bahnenziehen ist bei Schwimmsportlern verpönt. Dreiviertel des Trainings werden mit Technik-Übungen gestaltet. Und das bei jeder Einheit.
Lauf-ABC-Übungen tragen ihren Namen zu Recht, denn wie das Erlernen des Alphabetes dem Lesen und Schreiben voraus geht, sind Lauftechnik-Übungen ein Basistraining zur Entwicklung eines kraft- und gelenkschonenden und damit ökonomischen und orthopädisch richtigen Laufstils. Dies gilt besonders dann für dich, wenn du erst als "älteres Semester" (Ü45) zum Laufen kommst und dich vorher überhaupt nicht sportlich betätigt hast.

Sinn und Zweck von Lauf-ABC-Übungen

Auf die Plätze, fertig- Run!

Wenn auch das Laufen intuitiv funktioniert, so ist es doch eine koordinativ anspruchsvolle Bewegungsform. Ein Blick vom Straßenrand auf die Teilnehmer eines Volkslaufs macht dies offensichtlich. Während sich die schnellen meist harmonisch bewegen, sieht der Laufstil der Langsamsten oft nach Kampf und Krampf aus. Hüftsteifigkeit, krummer Rücken, hängende oder schlenkernde Arme, Fersenaufsatz und Schluffschritt sind mögliche Merkmale eines Laufstils, der im Interesse der Laufökonomie und Gesundheit optimiert werden kann und sollte.

Lauf-ABC-Übungen helfen dir bei der Erlernung eines ökonomischen Laufstils und dienen unter anderem auch der aktiven Verletzungspvorbeugung. Das Ergebnis sollten verletzungsfreies, leichteres und meist schnelleres Laufen sein. Falsche "strategische" Ansätze sind es dagege, einen schlechten Laufstil mit speziellen Laufschuhen korrigieren zu wollen oder seine Leistungen mit besserem Material bewirken zu wollen.

Dass die meisten Hobbyläufer Lauf-ABC-Übungen meiden hat verschiedene Gründe. Das Kilometersammeln genießt bei vielen einen zu hohen Stellenwert. Nach einem Techniktraining aber ist nur nichts Zählbares ins Trainingstagebuch einzutragen. Die Unkenntnis der richtigen Übungen, deren richtiger Durchführung und die Scham vor vorbeilaufenden Läufern sind weitere Gründe. Und beim Lauftreff hört man oft die Ausrede, dass doch jeder Läufer seinen individuellen Laufstil hat.

Harmonischer Laufstil

Ein ökonomischer und damit technisch guter Laufstil ist ganz leicht an folgenden Indizien erkennbar:

- gestreckter Oberkörper mit aufgerichtetem Kopf und nach vorne gerichtetem Blick.
- deine Schultern sind entspannt und gerade
- deine Arme schwingen locker, im rechten Winkel gebeugt nach vorne.
- deine Unterarme und Hüftknochen arbeiten parallel und unterstützen deine Laufbewegung
- Du setzt deinen Fuß eher mit der Außenseite auf
- Du besitzt einen ausgeprägtem Kniehub, was bei schnellem Tempo zu einer kurzen Bodenkontaktzeit führt


Diese Seite wurde für Dich zuletzt aktualisiert am

Dienstag, 21. Mai 2019 um 20:15